Insel & Meer
 
 

Santorini, auch Thira genannt, ist eine Insel der Kykladen. Die Inselgruppe liegt im zentralen und östlichen Ägäischen Meer. Hier war einst die Wiege einer der größten Mittelmeerzivilisationen: die "Kykladenkultur". Das Besondere an dieser Inselgruppe sind die weißgekalkten Häuser, die kargen Gebirgszüge mit grünen, blühenden Tälern, in denen Weinreben, Obst- und Olivenbäume wachsen, die steil ansteigenden Gässchen, die kleinen Kapellen und Windmühlen, die Klöster mit imposanter Aussicht sowie die schlichte Architektur auf kahlen Felsen.

Das tiefblaue Meer mit seinem glasklaren Wasser und der strahlendblaue Himmel an 352 Tagen im Jahr tragen zu dieser Einzigartigkeit bei.

 

Santorini hebt sich von den anderen Kykladeninseln durch eine besondere geologische Beschaffenheit, seine Vergangenheit (minoische Kultur) und imposante Landschaft ab. Santorini zeigt eine faszinierende Lavalandschaft mit der steil aus dem Meer aufragenden Kraterwand im Westen (Kaldera) und sanft zum Meer hin abfallenden, fruchtbaren Ebenen im Osten. Bekannt und beliebt ist Santorini vor allem wegen seiner Architektur. Von der Kaldera aus hat man auch den Blick auf die Kammeni-Inseln (die "verbrannten Inseln"), entstanden nach dem Vulkanausbruch im Jahre 1500 v.u.Z. Wunderschöne Strände mit schwarzem Sand oder dunklen Kieselsteinen und bedeutenden archäologischen Stätten trifft man in Akrotiri (eine Stadt aus der Zeit von 1600 v.Ch.) an. Ausgrabungen haben aufsehenerregende Zeugnisse der minoischen Kultur ans Licht gebracht. Gegenüber der Steilküste liegt der andere Teil der einst runden Insel, Thirassia, eine Miniatur von Santorini. Das alles macht den Aufenthalt auf Santorini unverwechselbar.

 

Oia (= Ia) liegt im Norden der Insel und ist ca. 10 km von der Inselhauptstadt, Fira, entfernt und steht unter Denkmalschutz. Die Häuser sind liebevoll renoviert worden - entweder im klassischen weißen Inselstil oder wie die alten Kapitänsvillen in gelb, ocker oder hellrot. Oia ist ein malerisches Dorf mit ca. 1500 Einwohnern und wie ein Schwalbennest in den Fels gebaut. Der Ort lässt mit seinen weißen Mauern, den würfelförmigen Häusern, verwinkelten Treppenwegen, den blauen Kuppeln der Kirchen und den Geschäften, Ateliers und Tavernen in den schmalen Gassen den Aufenthalt zum Erlebnis werden. Da Oia auf dem höchsten Punkt der Insel liegt, wird das wechselnde Farbenspiel der Dämmerung zu einem unvergesslichen Ereignis.

 

Bildergalerie

santorin2 santorin3
 



 
Was Sie in Oia finden:
  • Tavernen / Cafés / Bars / Kleine Boutiquen
  • Künstleratmosphäre durch Ateliers und Galerien
  • Treppen und Stufenwege durchziehen den Ort in typischer Inselarchitektur
  • Unterhalb von Oia liegt der kleine Hafen Amoudi mit Fischtavernen direkt am Meer
  • Wunderschöne Sonnenuntergänge / Panoramablick auf das Meer

Wie Sie Santorini erreichen: